Leipziger Buchmesse 2011 – Schwerpunktland Serbien – Fortsetzung

Mein Tag 2 – Sonnabend

Neben den Srebrenica-Plakaten fiel ein weiteres dem einigermaßen flaggenkundigen Besucher direkt ins Auge.

So oder so ähnlich sa das Plakat des Leipziger Literaturverlags aus, ein interessanter Versuch war es allemal, auch wenn die Symbole beide belastet sind und ich mehrfach sowohl auf die petokraka als auch auf die ocila angesprochen wurde, von denen bekanntlich so viele Leute glauben und auch behaupten, es seien 4 kyrillische s. Der textuelle Inhalt ist aber wesentlich interessanter als der symbolische, denn Crnjanski ist jemand, bei dem wohl die wenigsten zweifeln, dass er es verdient hat, übersetzt und rezipiert zu werden, somit haben Herr Kalinke & Co. Großes geleistet und verhelfen ihm hoffentlich zu noch mehr Bekanntheit im deutschsprachigen Raum.

Im Zusammenhang mit der geographischen Anordnung der Stände innerhalb der Halle 4 fiel vor allem eines sofort auf: Alle ex-jugoslawischen Länder sowie Albanien waren um die prominente Eckposition des großen serbischen Standes herum angeordnet, was ergänzt durch Traduki bzw. Forum Südosteuropa eine sehr sinnvolle Agglomeration mit Sprach- und Themenschwerpunkt ergab. Alle?

Beim genaueren Hinsehen, d.h. wenn man den Blick von dieser durchaus ansprechenden Grafik des BH-Standes

etwas nach unten senkte, stellte das geübte Auge aber fest, dass dort nur folgende Logos zu sehen waren:

Habt ihr alle eure Hausaufgaben in Landeskunde gemacht? Richtig, es fehlt eine Entität. Die fand man dann auch in einem anderen Teil der Halle, zwischen Noten- und kirchlichen Kleingärtnerverlagen, mit einer fragwürdigen Sammlung kyrillischen Propagandamaterials. Einzig den verehrten Ivo Andrić, dessen Nobelpreis sich gerade zum 50. Mal jährt, beanspruchten alle Westbalkanländer für sich an ihrem Stand, ansonsten war das Niveau und die Ausgestaltung schon sehr unterschiedlich, wie man unschwer am Plakat der von einigen liebevoll auch Republika Šumska genannten Entität erkennen kann:

Open book more often and learn English, kann ich da nur sagen (für nicht-Serbischkönner: dort steht keineswegs „offenes Buch“, sondern „lasst uns ein Buch öffnen“).

So, das war jetzt ein Haufen Bilder, ich lade das jetzt mal hoch, damit es nicht zuviel wird, gleich geht es dann weiter mit Musik Text.

Flattr this

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Bosnisches, Literarisches, Serbisches veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s