Update: Drittschönstes serbisches Wort deutscher Herkunft

Ich berichtete ja bereits vom Wettbewerb des Belgrader Goethe-Instituts. Nun hat die Jury (oder wer auch immer) entschieden, ich habe mit meinem Geliebten immerhin den dritten Platz bekommen und freue mich darüber!

Der erste Platz (angeblich wegen der tollen Beschreibung des Wortes, die meiner Meinung nach eher einem Grundschulaufsatz ähnelt) ist an gepek gegangen (für dt. Kofferraum), aber mein absoluter Favorit ist licitar von dt. Lebzelter, da wäre ich einen Lebkuchentag lang (pun intended!) nicht drauf gekommen.Und kibicfenster ist natürlich auch ein gar wunderschönes Wort.

Das richtig geniale aber an der ganzen Sache sind die wirklich sehr gelungenen Illustrationen:

 

Und ‚Schlitzohr‘ ist natürlich auch eine tolle Rückübersetzung, fast noch besser als das von mir vorgeschlagene ‚Lausbube, Schlingel‘.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Linguistisches, Serbisches veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Update: Drittschönstes serbisches Wort deutscher Herkunft

  1. Während mir der Schlitzohr-Geliebte durchaus logisch vorkommt – eng verwandt mit „mein Lieber“ – was immer ironisch abwertend gemeint ist, allerdings überhaupt nicht austauschbar mit „mein Geliebter“, gibt mir das Kiebitzfenster Rätsel auf. Hätte mich schon interessiert, was das nun eigentlich sein soll, aber die Erklärung „gefräster Grundstücksstreifen“ will nicht so recht passen. Am meisten wundert mich allerdings der Kofferraum. Sooo lange gibts ja noch keine Autos. Auf die Zeit Maria Theresias dürfte diese Invasion also kaum zurückgehen. Oder hatten Kutschen auch schon Kofferräume? Wundert mich schon, dass das Lehnwort in serbischen Ohren schön klingen soll. Das Original finde ich sehr prosaisch.

    • veselinovic schreibt:

      Ein Kiebitzfenster ist ein Fenster, durch das man kiebitzt, gleichbedeutend mit franz. wasistdas. Das mit dem gépek < 'Gepäck(raum)' ist m.E. eine grobe Fehlentscheidung, die nur darauf zurückzuführen ist, dass die Autorin eine angeblich schöne Beschreibung abgegeben hat (dann hätten die vom Goethe-Institut aber sagen sollen, dass sie die schönste Beschreibung bewerten, und nicht das schönste Wort). Es kann allerdings durchaus bei Kutschen schon GEPEK-Räume gegeben haben. Übrigens heißt der Gepäckträger beim Fahrrad auch gepek.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s