Das schönste serbische Wort deutscher Herkunft

Wir kennen sie alle. Das schönste deutsche Wort (Moment mal, war es Sehnsucht? Ach nee, stimmt, es war Kleinod). Das Unwort des Jahres. Das Jugendwort des Jahres. Das Gegenteil von durstig. Nun sucht das Goethe-Institut in Belgrad das schönste serbische Wort deutscher Herkunft. Da weiß ich gar nicht, wo ich anfangen soll mit den Vorschlägen. Meine Mutter und ich haben uns, als ich noch ganz klein war, immer schon beömmelt über die šoferšajbna, die nahtkasna und den šrafciger. Mein all time favourite ist nokšir für ‚Nachtgeschirr‘, schon weil die österreichische Vorlage so wunderbar ist und das Lehnwort dann auch noch phonetisch total entstellt, nur noch getoppt von prsluk für ‚Brustfleck‘ (‚Weste‘). Phonetik allein schien mir aber als Erklärung für die Goethe-Kommission nicht spannend genug, und so entschied ich mich für den gelipter. Richtig, liebe des Serbischen unkundige Mitleser, das ist das deutsche Wort Geliebter. Allerdings hat der eine komplette semantische Verschiebung in Richtung Lausbube, Schlingel erlitten (ich bin mir fast sicher, dass die meisten, die in meiner Anwesenheit als gelipteri beschimpft wurden, überhaupt noch nicht geschlechtsreif, geschweige denn des Ehebruchs fähig waren). Was spannend ist – man stellt sich den patriarchalischen Vater vor, der seine Tochter beschimpft „hast du dich wieder mit diesem gelipter rumgetrieben“. Mal abwarten, was Goethe dazu sagt. Ihr könnt übrigens auch alle mitmachen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Linguistisches, Serbisches, Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Das schönste serbische Wort deutscher Herkunft

  1. Gunther schreibt:

    Ein wunderbares und ergiebiges Thema.
    Gelipter kannte ich nicht; meine Frau (Serbin) übrigens auch nicht. Ich mag v.a. serbische deutsche Wörter, die es auf deutsch gar nicht gibt (piksla, escajg) oder heute auf deutsch was anderes bedeuten (frajer).

  2. veselinovic schreibt:

    Gelipter scheint wohl, wie die meisten dt. Lehnwörter, ein k.u.k-Relikt zu sein, daher ist es wohl eher auf die Vojvodina und Slawonien beschränkt. Und à propos – natürlich gibt es Büchseln und Esszeug auf deutsch, nur eben nicht in Deutschland 😉

  3. Duška schreibt:

    Genau! Es ist eine sehr gute Wahl. Ich liebe „Gelipter“ 😉

  4. Pingback: Update: Drittschönstes serbisches Wort deutscher Herkunft | Ich kann Balkan

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s