Alle Ledigen sind unverheiratet, aber manche sind unverheirateter als andere

Wahrscheinlich kennt jeder Urkundenübersetzer das leidige Thema Ehefähigkeitszeugnis bzw. Ledigkeitsbescheinigung. Ich übersetze seit 2007 aus dem Serbischen, Kroatischen und Bosnischen und habe bestimmt schon 30 von diesen Dingern in den Händen gehabt, und noch nie (!) hatten zwei davon die gleiche Formulierung noch sahen sie sich untereinander ähnlich (selbst von zwei verschiedenen Stadtbezirken in Belgrad kommen unterschiedliche Formulare).

Heute vormittag kurz hintereinander kamen zwei Reklamationen, beide wollten mit den von mir übersetzten Schriftstücken beim Standesamt ihre Eheschließung beantragen, beide waren zurückgewiesen worden mit dem Hinweis, der Satz „XY ist unverheiratet“ reiche nicht aus. Eine Nachfrage beim Standesamt Mitte (von da waren die Klienten weggeschickt worden) ergab, dass tatsächlich ein einfaches „unverheiratet“ nicht genügt, es muss eindeutig heißen „ist unverheiratet und war noch nie verheiratet“ oder „ist seit der Scheidung am … unverheiratet“ (verwitwete Kunden hatte ich bisher noch nicht).

Das Deutsche hat hier natürlich ein definitorisches Problem: das Wort „ledig“ impliziert, dass man noch nie verheiratet war. Geschiedene können diesen Ehestand, anders als in anderen Ländern, wo es nur Singles und Verheiratete gibt, nie wieder erlangen. Weitere Recherchen im Internet ergaben, dass es auch einen Unterschied zwischen einer Ledigkeitsbescheinigung und einer Ehefähigkeitsbescheinigung gibt, was mir vorher gar nicht so klar war. Nun ist dieses Ding, egal wie man es nennen mag, nun mal eine deutsche Erfindung, und die Standesämter im Ausland haben kopfschüttelnd Formulare entworfen, die den Anforderungen der deutschen Behörden genügen mögen. Deshalb will es mir nicht einleuchten, dass so ein Formular samt seiner deutschen Übersetzung nicht ausreichen soll, wenn es darum geht, seinen „freien Ehestand“ (so ganz wörtlich das Serbische/Kroatische) unter Beweis zu stellen. Ich habe jetzt mal ein Fax (!) an das Standesamt geschickt, dass Sie mir das erläutern sollen. Ein Kollege, der aus einer EU-Sprache übersetzt, sagte mir nämlich, bei dieser reiche die Formulierung „ist ledig“ bzw. „unverheiratet“ auch aus. Was den Verdacht der Schikane gegenüber den Schurkenstaaten aufkommen lässt (honi soit qui mal y pense).

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Juristisches veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s